Was tun, wenn der Schlauch reißt: Hausrat-, Haftpflicht- und Wohngebäudeversicherung

Schnell ist es passiert: Der Schlauch der Waschmaschine reißt ab und setzt die Wohnung unter Wasser. Der Teppich ist ruiniert, die Einrichtung lädiert. Das wird teuer – es sei denn, man hat eine Hausratversicherung. Sie übernimmt die Kosten, die durch die Reparatur von beschädigtem oder der Wiederbeschaffung von zerstörtem Hausrat entstehen. Auch bei Schäden durch Feuer, Einbruchdiebstahl, Sturm oder Hagel besteht dieser Versicherungsschutz. Damit gehört eine Hausratversicherung zu den Versicherungen, die jeder haben sollte. Denn der Wert des Hausrates wird meist unterschätzt: Nicht nur die Neuanschaffung von Möbeln oder Hi-Fi-Geräten, auch die von Kleidung, Büchern und CDs kann leicht in die Tausende gehen.

Allerdings, um bei dem Beispiel des gerissenen Waschmaschinenschlauchs zu bleiben: In diesem Fall ist auch eine private Haftpflichtversicherung mehr als sinnvoll. Denn wenn nach solch einem Debakel nicht nur die eigene Wohnung unter Wasser steht, sondern auch die des Nachbarn eine Etage tiefer, muss man unter Umständen noch tiefer in die Tasche greifen. Wer auf solchen Kosten nicht hängen bleiben möchte, ist mit einer privaten Haftpflichtversicherung gut abgesichert.

Übrigens: Hauseigentümer sollten es nicht bei einer Hausratversicherung belassen, nur die Wohngebäudeversicherung bietet optimalen Versicherungsschutz für die Immobilie. Denn während sich ein Mieter nach einem Brand- oder Sturmschaden nur darum kümmern muss, die Schäden an seinem Hausrat zu beseitigen, wird der Eigentümer auch sein Haus wieder in Stand setzen lassen. Noch ein Plus: Ist die Immobilie vermietet, übernimmt die Wohngebäudeversicherung in vielen Fällen den Mietausfall, der häufig einen schmerzlichen Verlust darstellt.

Weitere Informationen gibt es beim Team Klaus Geest, Tel. 040 8405 6450 oder info.geest@continentale.de.

Anya Geest vom Team Klaus Geest
Anya Geest vom Team Klaus Geest

TKG2801econ